Tempo 30 an der Lissaboner Allee

Aplerbeck
02.04.2017 – Antrag, Bericht

Insbesondere für die Schülerinnen und Schüler des Privatgymnasiums Stadtkrone stellt die aktuelle Verkehrslage eine Gefährdung dar. Die geplante Neugründung einer privaten Grundschule in unmittelbarer Nachbarschaft der Privatgymnasiums ist ein weiteres Argument für Tempo 30 in diesen Bereich.

Von einer sicheren Möglichkeit zur Überquerung der Lissaboner Allee würden neben den Schülerinnen und Schüler ferner die Kundinnen und Kunden des in unmittelbarer Nachbarschaft ansässigen Supermarktes (mit integriertem Bäcker und Eisdiele) sowie die Studierenden der privaten Hochschule FOM profitieren.

Gerade durch die Eröffnung des Supermarktes haben sich der Verkehr auf der Lissaboner Allee sowie die Anzahl der Querungen durch Fußgängerinnen und Fußgänger erhöht.

Wir GRÜNE haben dazu - aufgrund einer Eingabe an die Bezirksvertretung - in der Sitzung der Bezirksvertretung Aplerbeck vom 21sten März einen Antrag gestellt. Darin fordern wir eine Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h im Bereich der bestehenden Querungshilfen und wenn möglich bis zur Einfahrt zu den Sportstätten des PTSV/KTV. Da die übrigen Fraktionen noch Beratungsbedarf haben, wird voraussichtlich in der Sitzung am 16ten Mai über den Antrag abgestimmt.

Bei einem Ortstermin wurde noch einmal deutlich, dass die Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit sowohl von der Nachbarschaft, als auch von der Schulleitung des Privatgymnasiums unterstützt wird.

von rechts nach links: Frau Schulte (Privatgymnasium Stadtkrone), Herr Jordan (Anwohner Stadtkrone Ost), Herr Riese und Herr Beckmann (Mitglieder der GRÜNEN BV-Fraktion) machen sich ein Bild von der Querungssituation an der Lissaboner Allee

von rechts nach links: Frau Schulte (Privatgymnasium Stadtkrone), Herr Jordan (Anwohner Stadtkrone Ost), Herr Riese und Herr Beckmann (Mitglieder der GRÜNEN BV-Fraktion) machen sich ein Bild von der Querungssituation an der Lissaboner Allee